Konflikte und Entwicklungssprünge

Entscheidungen für die Zukunft, schwierige Kommunikation, Konflikte – das sind die aktuelle Themen

  • Jetzt getroffene Entscheidungen gestalten die Zukunft
  • Unterschiedliche Ansichten und Werte führen zu Konflikten
  • Klärende Auseinandersetzungen
  • Gespräche und Diskussionen können eskalieren
  • Zu seiner Wahrheit und zu seinen Werten stehen
  • Entwicklungssprünge sind möglich
  • Auf die Intuition achten

Diskussionen können eskalieren

Die hohe Energieschwingung der letzten Monate und Wochen belastet Menschen. Sie führt zu innerer Anspannung. Dadurch reagieren Menschen äußerst emotional, manchmal aggressiv und verletzend, manchmal hoffnungslos und verzweifelt. Alte Wunden werden berührt, was Ängste, Wut aber auch Hilflosigkeit und Verwirrung hochholt. Ebenso führt gekränkter Selbstwert, das Gefühl, nicht wahrgenommen, nicht ernstgenommen oder nicht verstanden zu werden, zu Auseinandersetzungen. Machtkämpfe sind ebenfalls ein Grund für hitzige Diskussionen.

So mancher reagiert mit verletzenden Angriffen oder mit Rückzug und Verweigerung. Dadurch können Gespräche, Diskussionen und Situationen eskalieren. Das belastet die Stimmung, Beziehungen und das Miteinander. Wer dies nutzt, um seine emotionalen Verletzungen und Traumen zu heilen, bekommt eine kraftvolle Unterstützung (unterstützend Nr. 21 Maria).

Konflikte bringen Klarheit

Die Auseinandersetzungen können aber auch zu Klarheit führen. Das heißt nicht unbedingt, dass sich Situationen und Beziehungen dadurch klären. Wenn die Diskussionspartner bereit sind, sich ihre eigenen Themen anzuschauen, die eigenen Resonanzflächen zu klären und einen gemeinsamen Weg zu finden, ist ein Miteinander und emotionale Heilung möglich (unterstützend Nr. 21 Maria). Aber wenn ein Gesprächspartner Recht behalten will und in Vorwürfen verhaftet bleibt, dann kann der andere die Situation nutzen, um seine Verletzungen und die eigene Position zu klären, sein Rückgrat zu stärken und aus dieser Klarheit Kraft für Entscheidungen und die weiteren Schritte ziehen.

Hilfreich ist, in Diskussionen darauf zu achten, wann sie sich im Kreis drehen oder festgefahren sind – und dann die Diskussion zu beenden.

Jetzt getroffene Entscheidungen gestalten die Zukunft

Erlebnisse, Auseinandersetzungen und Ereignisse machen unterschiedliche Standpunkte und Werte sichtbar. Sie machen auch bewusst, was sich in der eigenen Haltung verändert hat oder verändert werden kann. Wer hinschaut, kann (wieder einmal) Entscheidungen, Planungen und Werte überprüfen, anpassen und Altes loslassen. Entscheidungen, die gerade getroffen werden, sind Weichenstellung für die Zukunft. Deshalb sollte man sie gut durchdenken und auch schauen, welche Folgen die Entscheidungen haben (können) (unterstützend Jahresmischung 2021).

Zu seiner Wahrheit und zu seinen Werten stehen

Konflikte können genutzt werden, um sich immer wieder bewusst zu machen, was einem wichtig ist, welche Werte man hat, wofür man sich einsetzen will. Dadurch gewinnt man an Kraft und kann die Klarheit für seinen Weg nutzen.

Die eigenen Werte, die innere Wahrheit und die Haltung zu dem, was man tut, zu Menschen und Beziehungen sind die Basis für die anstehenden Entscheidungen und Weichenstellungen. Je bewusster meine Werte und Ziele sind, desto besser kann ich die Weichen stellen (unterstützend Nr. 5 Christus).

Die aktuellen Konflikte machen auch Autoritätsstrukturen, Dominanzstreben und Abhängigkeiten sichtbar. Und sie entstehen aus unterschiedlichen Weltbildern und Wertvorstellungen. Wer seine inneren Werte, seine innere Wahrheit kennt, kann leichter dazu stehen und Position beziehen – und dem Gegenüber zugestehen, dass er zu seinen Werten steht. Wenn ich meine Sichtweise als „Meine Sichtweise ist …“ kommuniziere, steht es dem Gegenüber frei, was er damit macht.

Wenn ich zusätzlich die Sichtweise des anderen akzeptiere, auch wenn sie meiner Sichtweise widerspricht, entfällt das Konfliktpotential. Die andere Sichtweise akzeptieren heißt nicht, ihr zustimmen oder sie zu übernehmen. Es heißt: „Du hast deine Meinung, ich habe meine Meinung, wir stimmen nicht überein und das akzeptiere ich“. Entweder findet sich dadurch ein neuer gemeinsamer Weg oder es gibt in dem Punkt keinen gemeinsamen Weg (unterstützend Nr. 5 Christus).

Entwicklungssprünge sind möglich

Die Energieschwingung bringt Überholtes ans Licht. Emotionale Verletzungen können heilen. Altes kann losgelassen werden. Wer hinschaut, welche Themen, belastenden Erfahrungen und emotionale Verletzungen bei ihm berührt werden, bekommt kraftvolle Unterstützung für die Transformation. Die Energieschwingung ermöglicht, dass tiefliegende Blockaden schneller und umfassender gelöst und geheilt werden können. Dadurch sind Entwicklungssprünge möglich. Das wahre Wesen wird präsenter (unterstützend Nr. 21 Maria, Nr. 5 Christus, Jahresmischung 2021). Gespräche mit erfahrenen Menschen und Therapeuten sind gerade besonders effektiv.

Auf die Intuition achten

Die Impulse aus der inneren Weisheit und Führung sind in den nächsten Wochen deutlich. Deshalb ist es hilfreich, immer wieder innezuhalten und die eingeschlagene Richtung, seine Visionen und Pläne und die weiteren Schritte mit den Impulsen aus der Intuition, der inneren Weisheit zu vergleichen. Dadurch werden überraschende Wendungen möglich. Manche bisher verschlossene Tür öffnet sich (unterstützend Jahresmischung 2021).

Meditation: Richte deine Aufmerksamkeit auf dein Herz und lasse von deinem Herzen eine Verbindung zur Intuition, zur inneren Weisheit, dem höheren Bewusstsein und/oder zu deiner Seele entstehen. Bitte darum, dass diese Verbindung gestärkt wird. Bitte auch, dass dir alles bewusst wird, was JETZT wichtig für dich ist. Du kannst auch Fragen stellen oder Hinweise zu Situationen bekommen. Achte auf die Impulse, die du dann bekommst, vielleicht als Bild, als Gefühl, als Erkenntnisse, als inneres Wissen oder in Gesprächen.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

  • Jahresmischung 2021 – bewusst gestalten; erkennen, was entstehen kann; das wahre Wesen stärken
  • Nr. 21 Maria – sich geborgen, geliebt und geschützt fühlen; Transformation von Traumen; „nein“ sagen können
  • Nr. 5 Christus – Rückgrat haben; zu sich und seinen Werten stehen; in Liebe handeln

Petra Schneider

Dr. Petra Schneider, geb. 1960, arbeitet seit vielen Jahren mit feinstofflichen Energien. Nach ihrem Studium mit Promotion der Agrarwissenschaft beschäftigte sie sich mit alternativen Heilmethoden. Sie lernte feinstoffliche Techniken wie Prana-Heilen, Therapeutic Touch, Chakren- und Auraarbeit, machte Ausbildungen in Hypnose und NLP und ist Reiki- und Meditationslehrerin. Seit 1995 stellt sie die LichtWesen Produkte her und leitet Seminare im In- und Ausland. Ihre Bücher sind vielen Menschen bekannt und wurden in mehrere Sprachen übersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.