Sich selbst lieben

  • Beitrags-Autor:

Februar der Herzmonat und es ist kein Zufall, dass Valentinstag in diesem Monat ist. Oft sprechen wir darüber, dass wir uns um unser physisches Herz kümmern oder uns in den perfekten Partner verlieben wollen – und es ist eine Tatsache, dass diese beiden Dinge immer zuerst BEI UNS SELBST beginnen.

Das zweite Gebot, das Moses auf dem Berg Sinai gegeben wurde, lautet: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ Aber was bedeutet das überhaupt? Wie kann man sich selbst lieben? Und ist das nicht sogar egoistisch? Das sind die Botschaften, die ich als Kind bekam, als ich in eine Konfessionschule ging und dann später auf eine private katholische Mädchen-Highschool. Kein Wunder, dass ich dachte, wenn ich Nonne werden würde, könnte ich irgendwie die Welt retten und all meine Sünden der Selbstsucht und des Eigennutzes sühnen.

Ich erinnere mich dran, als das Buch „Wenn Frauen zu sehr lieben“ herauskam, wie ich dachte: „Wie kann man nur zu sehr lieben? Was soll das überhaupt bedeuten?“ In der Tat ist diese Art von Liebe, die dauerhaft leidende Fürsorgerin der Familie, vielleicht gar keine Liebe, sondern eine Art Handel: Wenn ich mich um dich kümmere, hast du das Gefühl, dich um mich kümmern zu müssen. „Die Verantwortung für dich und dein Glück selbst zu übernehmen, gibt den Kindern, die sich schuldig und verantwortlich für dein Unglück gefühlt haben (was sie immer tun), eine große Freiheit.“

Zweifellos kann diese Aussage auch auf andere Menschen zutreffen, die besonders wichtig für uns sind. Und obwohl das Buch eine spezifisch weibliche Herausforderung anspricht, zweifle ich keine Minute daran, dass dieser Gedanke in der heutigen Welt genauso für Menschen in männlichen Körpern gilt, die vielleicht auch „Liebe von Partnern suchen, die nicht verfügbar sind.“

Doch diese Vorstellungen gelten nicht nur für das Familienleben, sondern auch für jene scheinbar selbstlosen Menschen, die ihr Leben vollständig irgendeiner Sache widmen. Ich erinnere mich an eine Frau, die Maharishi Mahesh Yogi fragte, warum sie immer so müde sei. Sie zählte eine endlose Litanei all der guten Werke auf, die sie vollbracht hatte. Und Maharishi, der wie immer eine Blume in der Hand hielt und dessen Gesicht unendliche Freundlichkeit ausstrahlte, sagte: „Du bemühst dich so sehr. Du denkst, dass DU all diese Dinge tust. Wenn du dich mit der Schöpferischen Intelligenz verbindest, wird das alles DURCH DICH geschehen.“

Eines der Prinzipien der Meditation ist „Weniger tun und mehr erreichen“. Die Idee ist, dass wir die Fähigkeit haben, noch mehr zu tun, ohne jemals erschöpft zu sein, wenn wir uns zweimal am Tag 20 Minuten Zeit nehmen, um uns mit Spirit zu verbinden und unseren physischen, emotionalen und mentalen Rhythmus wiederzufinden.

Das Fazit ist: Wir selbst haben es in der Hand, glücklich zu werden und zu sein. Fragen Sie sich also selbst: Was haben Sie gestern, in der letzten Woche oder im letzten Monat Liebevolles für sich selbst getan?

Ich hätte der Mensch sein können, der mit anderen leidet. Ich habe jedoch gelernt, das „gemeinsames Leiden“ nur eine andere Art von Energieverschwendung ist. Es behebt auch nicht das wirkliche Leiden, das die andere Person erlebt, und es nützt auch mir sicherlich nicht. Ich erinnere mich an die Zeit, als mein Bruder für die Weltmeisterschaften im Rudern trainierte und sich an der Schulter verletzte. Das bedeutete das Ende für seine Teilnahme in diesem Jahr. Ich tat so, als wäre es eine große Tragödie und ein Freund sagte sanft: „Wow, wenn du so so sehr für ihn mitfühlst, wie soll er dann seine eigenen Gefühle verarbeiten können?“

In dem Moment habe ich etwas verstanden. Es der Moment, in dem ich damit begann, einem anderen Menschen, den ich zutiefst liebte, zu erlauben, seine eigene Tragödie zu fühlen, während ich einfach den Raum für ihn hielt, seine eigenen Gefühle zu haben und seine Erfahrung zu verarbeiten. Ich nahm die Jellyfish Essenz, um in der Erfahrung präsent zu sein und einfach für das zur Verfügung zu stehen, worum er vielleicht bittet, anstatt mein eigenes Drama um sein Leiden herum zu erschaffen.

Die Jellyfish Essenz ist einer meiner kraftvollsten Unterstützer. Sie hat mich gelehrt, dass es hilfreicher ist, das Leiden anderer „bewusst“ zu sehen, als irgendwelche Versuche zu unternehmen, es zu „heilen“. Und mit „bewusst“ meine ich präsent sein und die Realität des Leidens dieser Person anerkennen.

Eine weitere meiner Lieblingsessenzen für das Herz ist Fireweed – die der Ausdruck für perfektes Dienen ist. Fireweed ist die erste Pflanze, die nach irgendeiner Art von Naturkatastrophe wieder auftaucht: Rodung des Waldes hier an der Westküste, zerbombte Gebiete in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg. Manchmal wird Fireweed über zwei Meter hoch und dieses wunderschöne Wesen taucht die Landschaft in ein Meer aus magentafarbenem Licht. Magenta ist eine Farbe, die emotionales Gleichgewicht und Wohlbefinden fördert und unterstützt. Auch die Signatur zeigt vier Blütenblätter und vier ist die Zahl der Erschaffung einer neuen Grundlage, um in unserem Leben voranzukommen.

Und natürlich wäre es unverantwortlich, wenn ich in diesem Beitrag über die Liebe zu uns selbst nicht unsere ganz besondere Heart Spirit Essenz erwähnen würde. Sehen Sie sich die Geschichte an, wie diese schöne Essenz entstanden ist …

Sabina Pettitt erzählt die Geschichte von Heart Spirit (engl.)

Kurz gesagt, ein Klient ging zu seinem Therapeuten und bat darum, alle Blüten- und Meeresessenzen, die sich auf das Herzchakra, den Herzmeridian und den auch „Meister des Herzens“ genannten Kreislauf-Sexus-Meridian beziehen, in eine Mischung zu packen. Das waren 20 Essenzen und zuerst lehnte der Therapeut ab, weil er dachte, dass es viel zu viele Essenzen seien, um sie kombinieren zu können. Dann sagte der Klient: „Wenn ich mein Herz nicht heile, werde ich sterben.“ Der Therapeut stellte die Mischung schließlich doch her und der Rest ist Geschichte. Heart Spirit wurde zu einer unserer meistverkauften „Good Vibrations“ – Essenzen, die unsere Welt verändern, ein Mensch nach dem anderen.

Für den Monat Februar, während wir alle noch mit Covid-19 und unserem stark beeinträchtigten Leben zu tun und so viel mehr Zeit haben, auf uns selbst und die Qualität unseres Lebens zu schauen, lade ich Sie ein, jeden Tag etwas zu tun, um sich selbst zu lieben und zu sehen, wer Sie am Ende des Monats sein könnten.

Einige Vorschläge, die ich für Sie habe, sind:

Meditieren Sie täglich oder machen Sie Qi-Gong oder Yoga.

Nutzen Sie jeden Tag eine Essenz. Wählen Sie eine, die Ihr Herz anspricht und eine Veränderung verspricht, die Sie in Ihrer Realität erreichen wollen.

Stellen Sie sich mindestens einmal am Tag vor den Spiegel und schauen Sie sich in die Augen und praktizieren Sie Ho’Oponopono, indem Sie zu sich selbst sagen:

Ich liebe dich
Bitte vergib mir
Es tut mir leid
Danke

Und natürlich, wenn Sie Lust haben, uns Ihre Erfahrungen mitzuteilen, freuen wir uns immer, von Ihnen zu hören. Gute Nachrichten zu teilen ist eine weitere Möglichkeit, sich um Ihr Herz zu kümmern!!!

Liebe Grüße
Sabina Pettitt

Sabina Pettitt

Sabina Pettitt liebt das Leben, die Menschen und die Natur. All dies bringt sie in ihrer therapeutischen Arbeit zum Ausdruck - als Akupunkteurin, Beraterin und Blütentherapeutin. Seit über 20 Jahren erforscht sie die Wirkungen der von ihr hergestellten "Pacific Essences", einem breiten Spektrum von Blüten-, Meeres- und Edelsteinessenzen, die sich schon längst als wirkungsvolle und gleichzeitig sanfte Unterstützung in der Komplementärmedizin etabliert haben. Als einzige Essenzen haben diese einen unmittelbaren Bezug zur Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und der ajurvedischen Gesundheitslehre. Jede Essenz ist einem oder mehreren Meridianen, Elementen und Chakren zugeordnet.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.